Jeder Nadelstich fühlte sich wie eine Erlösung an. Er lauschte dem Surren der Maschine, die frische Tinte in seine Haut trieb, wo sie sich mit den dunklen Spuren vergangener Zeiten vermischte und alte Dummheit zu neuer Schönheit formte. Deshalb hatte er das Motiv des Schmetterlings gewählt, als Zeichen der Metamorphose. Hier saß jetzt ein anderer Mann als der, dem ein einstiger Freund das Symbol des Hasses in die Brust gestochen hatte. Der Schmerz, den er mit zusammengebissenen Zähnen durchlitt, kam ihm wie eine Läuterung vor. Mit dem neuen Tattoo konnte er sein früheres Leben endgültig hinter sich lassen. Dass sich darunter einmal ein Hakenkreuz befunden hatte, sollte fortan sein Geheimnis sein.

(Dieser Text wurde für den monatlichen Mikrofiktions-Wettbewerb bei Sweek geschrieben. Vorgegebenes Wort: Geheimnis)